Schlehenmarmelade mit Birnen


Zutaten:

  • 2 Birnen, ca. 460 g
  • 540 g Schlehen, tiefgefroren
  • 500 g Gelierzucker 1:2
  • 1 Zitrone
  • otional: 1 Stück Sternanis
  • Wasser
Schlehen im August

Die Schlehen werden erst im Oktober/November geerntet, am besten nach dem ersten Frost, damit das Bittere nicht mehr so dominiert. Falls bis zur Ernte kein Frost war, kann man sie auch direkt nach dem Pflücken tiefgefrieren.

Die Birnen schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden und mit den Schlehen in einen Topf geben und so viel Wasser zugeben, bis die Früchte gerade noch nicht bedeckt sind. Die Früchte bei mittlerer Hitze solange kochen, bis sie zerfallen (ca. 30 min bis 1h). Optional kann auch Sternanis mitgekocht werden. Anschliessend alles durch ein feines Sieb wieder in den Topf passieren. Je mehr Fruchtfleisch mit durchpassiert wird, desto schöner wird die Konsistenz hinterher. Den Zitronensaft hineinrühren und den Gelierzucker hinzufügen. 

passierter Schlehen-Birnebrei mit Gelierzucker

Wie auf der Packung des Gelierzuckers angegeben alles zusammen bei starker Hitze unter Rühren zum Kochen bringen und dann 4 min unter Rühren aufkochen lassen. Anschliessend die heisse Marmelade in die vorher mit heissem Wasser ausgepülten  Gläser füllen, verschliessen und kurzzeitig auf den Kopf drehen und erkalten lassen.

Die Marmeldade schmeckt beerig mit einer bitteren Note und passt bestimmt gut zu Wildgerichten. Sie macht sich aber auch auf dem Brot sehr gut.

Mit der optionalen Zugabe von Sternanis erhält die Marmelade eine würzigere Süße.