1913 – Der Sommer des Jahrhundert


Autor: Florian Illis
gebundene Leseausgabe

Das Buch ist praktisch, da es in die Monate des Jahres aufgeteilt ist und so häppchenweise vor dem Schlafengehen gelesen werden kann. Ich schaffe auch tatsächlich immer gerade so einen Monat. Es liest sich sehr flüssig und kurzweilig. Die Protagonisten wachsen einem mit der Zeit ans Herz und man leidet durchaus mit Ihnen. Viele kennt man aus der Malerei oder Literatur vom Namen her. Viele bekannte Maler, deren Bilder ich noch im Kopf habe wie Picasso, Franz Marc, Kirchner, Kokoschka, Matisse, Macke, Nolde um nur ein paar zu nennen. Ein paar Schriftsteller habe ich vielleicht auch schon mal gelesen wie Rilke, Schnitzler, Proust. Auch Freud und C.G. Jung kennt man. Es ist interessant aus ihrem Leben zu erfahren und dass auch sie einfach nur Menschen sind mit Stärken und Schwächen. Auch die Frauen kommen teilweise sehr frivol und emanzipiert rüber. Was wohl aus dieser Gesellschaft geworden wäre, wenn keine Weltkriege dem ein jähes Ende gemacht hätten.

Veröffentlicht in lesen und markiert mit .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.